Ampeln am Odermarkplatz

Ampelspielereien

Goslar, Immenröder Straße/Odermarkplatz:

Tatsachen

Stelle dir vor: Du hast dich gegen den Wind und bergauf von Immenrode bis vor den Odermarktplatz durchgekämpft oder hast dich von Ohlhof dorthin rollen lassen. Jetzt willst du weiter nach Oker oder in die Stadt. Aber vor dem Zutritt ins gelobte Land hat die verkehrsregelnde Instanz an den drei Fußgänger-/Radler-Furten je eine Ampel installiert. Und diese drei Ampeln weisen eine denkwürdige Geschichte auf, obwohl sie noch gar nicht so lange installiert sind.

Zuerst: Die Ampeln machen anscheinend, was sie wollen. Ein Druck auf einen der beiden unmarkierten Knöpfe bewirkt – gar nichts. Irgendwann springen die beiden nördlichen auf Grün. Aber garantiert nicht sofort, auch dann nicht, wenn der Autoverkehr grünes Licht erhält. Warum? Er kreuzt doch nicht den unmotorisierten Verkehr! Und dann stand man wieder vor einer roten Ampel, die sich viel, viel Zeit ließ. Da die Ampeln keine Rückmeldung gaben, versuchten wohl einige Verzweifelte es mit großem Druck auf die Knöpfe mit der Folge, dass diese bald recht ramponiert aussahen. Auf dies alles habe ich die verkehrsregelnde Instanz hingewiesen…

Dann, Monate später, völlig überraschend: Unsere beiden nördlichen Ampelzwillinge springen von ganz allein und gleichzeitig mit den Kfz-Ampeln auf Grün. Du kommst an, und wirst mitgenommen. Allerdings wieder nur bis zur südlichen Ampel, die ihr Eigenleben führt. Sie zeigt grundsätzlich Rot, wenn die anderen beiden freie Fahrt gegeben haben.

Und jetzt: Das war wohl zuviel der Pflege des Goslarer Fahrradklimas. Man hat nunmehr allen Ampeln das Kommunizieren beigebracht. Man drückt den (oberen, nicht den unteren – das muss man wissen!) Knopf und tatsächlich blinkt am Schaltkästchen ein freundlich rotes „Signal kommt“. Ja, es kommt, aber erst wenn du dir es auch richtig verdient hast. Du musst nämlich erst eine Grünphase für den Pkw-Verkehr abwarten. Und die südlichen Ampel treibt nunmehr auch dieses Spielchen – sie springt nicht mehr von allein auf Grün.

In umgekehrter Richtung war es übrigens immer so, dass wenn man bei Grün die Südampel überfahren hatte, noch das Grün der Nordampeln zu sehen war. Aber garantiert waren sie dann rot, wenn man sich vor ihnen befand.

Bewertung

Die genannten Ampelverschaltungen, insbesondere auch die gegenwärtigen, sind nicht geeignet, Fußgängern und Radfahrern ein zügiges Überqueren der Odermarkkreuzung zu ermöglichen. Es hat vielmehr den Anschein, dass der nichtmotorisierte Verkehr heruntergebremst werden soll.

Folgen

Das Rot der Südampel wird von Radlern häufig missachtet. Sie überfahren die Fahrbahn auf Sicht, wobei sie nicht sicher sein können, dass ankommende Kfz ihren Kurs vielleicht doch kreuzen und dass es dann richtig gefährlich wird! Zunehmend lassen sich auch Rotlichtverstöße offenbar ortskundiger Radler beobachten, die zur gleichen Zeit wie der Kfz-Verkehr ihre Rot zeigenden Nordampeln überfahren. Sie wissen ja, dass für sie die Fahrt eigentlich frei ist.

Forderung des ADFC

Die Fußgänger-/Radfahrerampeln an der Odermarkkreuzung Immenröder Straße/Im Schleeke sollen so geschaltet werden, dass sie gleichzeitig mit dem parallelen Kfz-Verkehr Grün erhalten und alle drei Ampeln gleichzeitig und ausreichend lang auf Grün geschaltet werden.

Ampelspielereien

Goslar, Immenröder Straße/Odermarkplatz:

Tatsachen

Stelle dir vor: Du hast dich gegen den Wind und bergauf von Immenrode bis vor den Odermarktplatz durchgekämpft oder hast dich von Ohlhof dorthin rollen lassen. Jetzt willst du weiter nach Oker oder in die Stadt. Aber vor dem Zutritt ins gelobte Land hat die verkehrsregelnde Instanz an den drei Fußgänger-/Radler-Furten je eine Ampel installiert. Und diese drei Ampeln weisen eine denkwürdige Geschichte auf, obwohl sie noch gar nicht so lange installiert sind.

Zuerst: Die Ampeln machen anscheinend, was sie wollen. Ein Druck auf einen der beiden unmarkierten Knöpfe bewirkt – gar nichts. Irgendwann springen die beiden nördlichen auf Grün. Aber garantiert nicht sofort, auch dann nicht, wenn der Autoverkehr grünes Licht erhält. Warum? Er kreuzt doch nicht den unmotorisierten Verkehr! Und dann stand man wieder vor einer roten Ampel, die sich viel, viel Zeit ließ. Da die Ampeln keine Rückmeldung gaben, versuchten wohl einige Verzweifelte es mit großem Druck auf die Knöpfe mit der Folge, dass diese bald recht ramponiert aussahen. Auf dies alles habe ich die verkehrsregelnde Instanz hingewiesen…

Dann, Monate später, völlig überraschend: Unsere beiden nördlichen Ampelzwillinge springen von ganz allein und gleichzeitig mit den Kfz-Ampeln auf Grün. Du kommst an, und wirst mitgenommen. Allerdings wieder nur bis zur südlichen Ampel, die ihr Eigenleben führt. Sie zeigt grundsätzlich Rot, wenn die anderen beiden freie Fahrt gegeben haben.

Und jetzt: Das war wohl zuviel der Pflege des Goslarer Fahrradklimas. Man hat nunmehr allen Ampeln das Kommunizieren beigebracht. Man drückt den (oberen, nicht den unteren – das muss man wissen!) Knopf und tatsächlich blinkt am Schaltkästchen ein freundlich rotes „Signal kommt“. Ja, es kommt, aber erst wenn du dir es auch richtig verdient hast. Du musst nämlich erst eine Grünphase für den Pkw-Verkehr abwarten. Und die südlichen Ampel treibt nunmehr auch dieses Spielchen – sie springt nicht mehr von allein auf Grün.

In umgekehrter Richtung war es übrigens immer so, dass wenn man bei Grün die Südampel überfahren hatte, noch das Grün der Nordampeln zu sehen war. Aber garantiert waren sie dann rot, wenn man sich vor ihnen befand.

Bewertung

Die genannten Ampelverschaltungen, insbesondere auch die gegenwärtigen, sind nicht geeignet, Fußgängern und Radfahrern ein zügiges Überqueren der Odermarkkreuzung zu ermöglichen. Es hat vielmehr den Anschein, dass der nichtmotorisierte Verkehr heruntergebremst werden soll.

Folgen

Das Rot der Südampel wird von Radlern häufig missachtet. Sie überfahren die Fahrbahn auf Sicht, wobei sie nicht sicher sein können, dass ankommende Kfz ihren Kurs vielleicht doch kreuzen und dass es dann richtig gefährlich wird! Zunehmend lassen sich auch Rotlichtverstöße offenbar ortskundiger Radler beobachten, die zur gleichen Zeit wie der Kfz-Verkehr ihre Rot zeigenden Nordampeln überfahren. Sie wissen ja, dass für sie die Fahrt eigentlich frei ist.

Forderung des ADFC

Die Fußgänger-/Radfahrerampeln an der Odermarkkreuzung Immenröder Straße/Im Schleeke sollen so geschaltet werden, dass sie gleichzeitig mit dem parallelen Kfz-Verkehr Grün erhalten und alle drei Ampeln gleichzeitig und ausreichend lang auf Grün geschaltet werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s